| Über und an uns

Die Zeitschrift

LUXEMBURGGesellschaftsanalyse und linke Praxis will eine Zeit-Schrift der Linken sein: ihre Diskussion und Analysen mit freundlicher Schärfe zusammenbringen und fruchtbar machen – jenseits der üblichen Trennungen in Richtungen, Strömungen und Schulen, Theorie und Praxis, Politik, Ökonomie und Kultur. Als Zeitschrift der Rosa-Luxemburg-Stiftung folgt LUXEMBURG auf UTOPIEkreativ, deren letzte Ausgabe zum Jahresende 2008 erschien.

LUXEMBURG wird herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Sie erscheint ab 2014 dreimal im Jahr  mit einem Jahresumfang von mindestens 360 Druckseiten. Das Abonnement ist ab 2014 kostenfrei – Luxemburg wird mit dem ersten Heft dieses Jahres Commons (by-nc-sa). Die Zeitschrift wurde bis 2013 vom VSA-Verlag verlegt und erscheint ab diesem Jahr im Selbstverlag. Gedruckt wird sie auf zertifiziertem Papier von Druckzone. Graphik und Satz liegen bei Matthies & Schnegg (Berlin). Die Beiträge der Zeitschrift werden auch im Heftarchiv auf dieser Website zugänglich gemacht – wir verstehen sie als ein public good, das deshalb ganz besonders der Unterstützung durch AutorInnen und AbonnentInnen bedarf.

Die Linke benötigt kritische Gesellschaftsanalysen ebenso wie die Kunst der Strategie, Projekte der Verbindung von alltäglichen Kämpfen und gesellschaftlichen Alternativen. Sie muss neu sprechen und kämpfen lernen, sich mit gesellschaftlichen Akteuren verbinden und für ihre großen, traditionellen Visionen neue Anknüpfungspunkte finden, der Zukunft einen Ort im Hier und Jetzt einräumend. (Aus dem Editorial der ersten Ausgabe)