| Online-Dossier zur Corona-Krise

Juni 2020  Druckansicht

Die rasante Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hat die Gesellschaften global vor enorme Herausforderungen gestellt. Schul-, Geschäfts- und Produktionsschließung, staatlicher Aufruf zu „social distancing“ und Ausgangssperren: um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, erfolgten ordnungsrechtliche Eingriffe in bislang unbekanntem Ausmaß, mit weitreichenden sozialen und ökonomischen Folgen.

Viele sehen sich im Dilemma zwischen der Kritik an einer Politik des Ausnahmezustands und der individualisierten Anrufung an die Eigenverantwortung. Wie lassen sich in dieser Situation individuelle und kollektive Fürsorge verbinden? Wie sehen Praxen der Solidarität aus, die im Alltag helfen, und gleichzeitig auf die gesellschaftlichen Ursachen zielen, beispielsweise auf das kaputt gesparte, privatisierte und auf Profit getrimmte Gesundheitssystem?

In der aktuellen Krisendynamik verschieben sich einmal mehr das Terrain und die Bedingungen sozialer Kämpfe um Gesundheit, um Arbeitsbedingungen, um existenzsichernde Löhne und Transferleistungen, um Schuldenbremse und Schwarze Null, aber auch um Solidarität, Bewegungsfreiheit und Menschenrechte an den Grenzen.

Vor welchen Herausforderungen stehen soziale Kämpfe und die Linke selbst? Wie kann verhindert werden, dass die Kosten der Krise einmal mehr von den Lohnabhängigen und Marginalisierten getragen werden, dass Abschottung und intensivierte Ausbeutung zum Modus der Krisenbewältigung werden? Wie können jetzt die Weichen gestellt werden für transformatorische Politiken? Eins ist klar: Ohne massive soziale und politische Brüche – und entsprechend eine Verschärfung der Kämpfe wird es nicht gehen!

In unserem Corona-Dossier veröffentlichen wir regelmäßig Beiträge zum Thema. Ein aktueller Online-Schwerpunkt dreht sich um die Frage: Was heißt Solidarität in Zeiten der Pandemie?

 

CORONAKRISE UND TRANSFORMATION

Ein Gelegenheitsfenster für linke Politik?
Wie weiter in und nach der Corona-Krise?
Von IfG & friends

In der Krise die Weichen stellen
Die Corona-Pandemie und die Perspektiven der Transformation
Von Alex Demirovic

Coronakrise – »Danach« und linke Strategie
Von Dieter Klein

Eine Politik der Kämpfe in Zeiten der Pandemie
Von Sandro Mezzadra

Wie die Schockstarre überwinden?
Die Perspektiven der Klimabewegung in Zeiten der Pandemie
Von Max Lill

Was ist #systemrelevant?
Ein grüner Corona-Pakt als Antwort auf die Krise
Von der Klima-AG der Interventionstischen Linken Berlin

Die Chancen der Corona-Krise
Von Ingar Solty

Was ist notwendige Arbeit? Und wer entscheidet darüber?
Von Thomas Sablowski

Und es hat Zoom gemacht
Warum das Silicon Valley das Coronavirus liebt
Von Matthew Cole 

 

KRISENPOLITIK VON OBEN UND SOZIALE KÄMPFE

Historische Wende? Die EU-Programme in der Coronakrise
Von Thomas Sablowski

Eurodämmerung in der Corona-Krise
Von Etienne Schneider & Felix Syrovatka

Corona-Krise: Schocktherapie gegen Schuldenangst?
Von Fabio De Masi, Sara Feiner Solis und Maurice Höfgen

Vom Klassencharakter der deutschen Politik in der Coronakrise
Von Thomas Sablowski

Wir brauchen eine internationalistische Antwort auf die Pandemie
Von Mitarbeiter*innen des Transnational Institute

„Nach unserer Aktion waren alle McDonald’s Drive-Ins der Schweiz geschlossen“
Gewerkschaftliches Organizing in Zeiten von Corona
Gespräch mit Roman Künzler von der UNIA

 

KRISENHERD GESUNDHEITSSYSTEM

Im Jahr der Pandemie
Von Mike Davis

„Es wird jetzt mehr als deutlich, dass Krankenhäuser nicht nach Profit funktionieren“
Gespräch mit Ellen Ost, Universitätsklinikum Jena

Personalnot im Krankenhaus 
Warum gegen die alte Misere nur eine neue Personalbemessung hilft
Von Volker Gernhardt

“Whatever it takes”
Warum Spahns Hilfspaket nicht die Krankenhäuser rettet, sondern das neoliberale Fallpauschalensystem
Von Julia Dück

“Die Pflege kommt gleich – wenn überhaupt noch jemand da ist”
Von einer Pflegekraft