| »Mehr als prekär« – Luxemburg 1/2015

Mai 2015  Druckansicht    Druckansicht

»Mehr als prekär« – Luxemburg 1/2015

 

Prekarisierung meint längst nicht mehr nur die Ausweitung unabgesicherter, schlecht bezahlter Arbeitsverhältnisse – also mehr bad-jobs – sie ist in alle Lebensbereiche eingewandert: Zeitstress, die Unmöglichkeit das eigene Leben planen zu können, Verdrängung aus den Städten und wachsende Reproduktionslücken. Prekarisierung ist neue ›Normalität‹ – und doch betrifft sie nicht alle gleichermaßen, sind die Möglichkeiten, mit vielfältigen Verunsicherungen umzugehen, stark klassenabhängig. Oft ist vom ›Prekariat‹ die Rede – doch wer ist damit gemeint? »Alle wollen ihm entfliehen, niemand will dazu gehören«, schreibt Loïc Wacquant in LuXemburg 1/2015 über das »postindustrielle Prekariat«.

Und doch: Griechenland spielt uns die Musik einer Neugründung Europas von unten vor – aus der Krise sind nicht nur Linderungen der größten Not, sondern auch politische Perspektiven für uns alle entstanden. Ob sie sich stabilisieren können, ist die drängende Frage. Auch Arbeitskämpfe in prekärem Gelände sind keinesfalls aussichtslos. Die zahlreichen Streiks der letzten Jahre – viele in Branchen, die als ›unorganisierbar‹ oder wegen geschlechtlicher Zuschreibungen als nicht ›kampffähig‹ galten – haben es gezeigt.

MEHR ALS PREKÄR fragt nach strategischen Ansätzen im prekären Alltag, nach einem neuen »Anker«, nach Möglichkeiten alltagsnaher Organisierung, die hierzulande ein Umdenken hinsichtlich linker Praxen erfordern.

Wie können unterschiedliche Prekarisierungserfahrungen zum gemeinsamen Handeln anregen, und wo lassen sich klassenübergreifend gemeinsame Betroffenheiten ausmachen? Wie sind Bündnisse zwischen Kern und Rand, zwischen prekär Beschäftigen und Erwerbslosen oder zwischen PatientInnen und Pflegekräften zu schmieden? Wie kann Zukunft im Heute gestaltet werden?

Die neue Ausgabe der Luxemburg ist erschienen. Sie kann kostenlos abonniert werden oder hier als E-Paper im Pdf-Format gelesen werden.

 

Inhaltsverzeichnis

Schattenseiten einer gespaltenen Stadt
Von Loïc Wacquant

Zukunft sichern

Die Zukunft beginnt heute
Von Christina Kaindl

Im Morgen verankern
Linke Strategien für eine veränderte Zukunft
Von Katja Kipping

Krise, Kommunikation, Kapitalismus
Von Christian Fuchs

Generation E
Europa in Bewegung

Prekäres Aufbrechen

Prekär schreiten wir voran?
Acht Thesen zu offenen strategischen Problemen
Von Mario Candeias und Anne Steckner

Prekär und widerständig
Von Ingrid Artus

Kein ruhiges Hinterland
Gegenhegemonie organisieren
Von Bernd Riexinger

»We are here to stay«
Von Peter Bremme

INTERVIEW: Überarbeitet und überschuldet
Gespräch über Arbeit, Freizeit und Konsum im Neoliberalismus
Mit Juliet Schor

Garantierte Prekarisierung
Die »Jugendgarantie« der EU
Von Thomas Sablowski und Sandra Sieron

DEBATTE NEUE KLASSENPOLITIK: Ziemlich viel Klasse
Von Horst Kahrs

Raum nehmen
Urban Art gegen Verdrängung

PreCARE

Caring for Strategy
Transformation aus Kämpfen um soziale Reproduktion entwickeln
Von Julia Dück&Barbara Fried  

INTERVIEW: Aufwertung jetzt! Gespräch über feminisierte Sorgearbeit
Mit Jana Seppelt

Gesundheitsversorgung ganz anders?
Von Eva-Maria Krampe

Vom Geschäft mit Grundbedürfnissen
Von Norbert Wohlfahrt

 

Der Name der Zeit: Autoritärer Kapitalismus?
Von Ingar Solty

 

LUXEMBURG ONLINE

Datenzentren sozialisieren
Von Evgeny Morozow

Kommunikativer Kapitalismus und Klassenkampf
Von Jodi Dean

Klassenkrieg und die Produktion von Unsicherheit
Von Barbara Ehrenreich

Zu Tode aktiviert: Prekarisierungserfahrungen von Erwerbslosen
Von Tine Haubner

Deutschland als Prekarisierungsmotor in Europa
Von Fabio De Masi (erscheint in Kürze)

EUROPÄISCHER FRÜHLING – GRIECHENLAND-SPECIAL

Zwei Monate SYRIZA-Regierung: Schwierigkeiten und Herausforderungen 
Von Elena Papadopoulou und Michalis Spourdalakis

Athen ist nur der Anfang
Von Eva, Völpel, Mario Candeias, Lukas Oberndorfer

SYRIZA: Transformative Macht: politische Organisierung im Umbruch
Von Hilary Wainwright

Konsolidierung oder Zusammenbruch des europäischen Krisenregimes?
Von Etienne Schneider

Athens calling?
Von Moritz Warnke

Das Scheitern der europäischen Sozialdemokratie in der Eurokrise
Von Yanis Varoufakis

Herausforderungen für die griechische radikale Anti-EU-Linke
Von Panagiotis Sotiris

KKE: Die griechischen Kommunisten verstehen
Von Nikos Lountos

 Manifest Wir sind links

Podemos: Eine Marke ersetzt keine Politik Interview mit Chema Ruiz

Irland: Der Ruf nach einer neuen linken Kraft wird lauter
Von Duroyan Fertl

 

Post-Blockupy. Bilanz und Perspektiven
Von Corinna Genschel (erscheint in Kürze)

INTERVIEW: Piketty antwortet linken Kritikern