| »Gespenst Europa« – LuXemburg 1/2014

Mai 2014  Druckansicht    Druckansicht

Die neue LuXemburg ist erschienen. Die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament sind diesmal Anlass für den Schwerpunkt: GESPENST EUROPA. Es gruselt und lockt, ist hehrer Traum, drohendes Schreckensszenario und düstere Realität zugleich. Für viele Linke ist Europa trotz der Troika-verordneten Austeritätspolitik weiterhin positiver Bezugspunkt, jenseits der ewigen Kriege der ewigen Nationalstaaten. Die populistische und extreme Rechte, die einmal mehr ihr hässliches Haupt erhebt, sieht in der EU ein Sinnbild allen Übels: ›Multikulturalismus‹‚ ›Transnationalismus‹, ›Überfremdung‹. Und für Flüchtlinge aus dem globalen Süden endet der Traum von Europa oft schon vor seinen Küsten tödlich.

Welche strategischen Herausforderungen ergeben sich für die Linke in einer Situation, in der rechtspopulistische Parteien und Bewegungen die Europa-Kritik anführen? Wie lassen sich transnationale Perspektiven entwickeln, die die Festigkeit der neoliberal-autoritären EU-Strukturen ernst nehmen? Wie eine Vision für Europa, die mehr ist als ein naives ›Wünsch dir was‹?

Gesamte Ausgabe als pdf

 


Inhaltsverzeichnis

Ernesto Laclau Warum Populismus?

Julia Tulke Fotostrecke Aesthetics of Crisis

Oben

Mario Candeias, Lukas Oberdorfer und Anne Steckner Neugründung Europas?
Welche strategischen Orientierungen ein linkes Projekt braucht

Giorgio Agamben Vom Kontrollstaat zu einer Praxis der destituierenden Macht
Wie im permanenten Ausnahmezustand regiert wird

Europe kills (pdf)
Welche Leichen die EU im Keller hat
Illustriert von Yvonne Kuschel

Jano Bruchmann und Thomas Sablowski Eine Union für große Banken
Was die Linke von der EU-Finanzregulierung zu halten hat

Beat Weber Wege in und aus der Schuldenfalle
Warum man sich aus der Krise nicht heraussparen kann

Links

Theodore Paraskevopoulos Last Exit Griechenland?
Was SYRIZA nicht nur ein bisschen besser machen würde

Alexis Benos Austerity kills
Warum die Solidarischen Kliniken auch Orte einer Reorganisierung der Linken sind

Bernadette la Hengst I do care!

INTERVIEW mit Turgay Ulu: »Wir sprechen nun selbst«
Gespräch über die europäische Organisierung der Refugees

Thomas Seibert Blockupy und weiter
Wie aus der Mobilisierung ein konstituierender Prozess werden kann

Rechts

Thilo Janssen Die Monster AG
Wie sich Europas radikale Rechte gegen die EU verbündet

Sebastian Reinfeldt Europa sprechen
Warum der hegemoniale Diskurs nach rechts offen ist

Gerd Wiegel Rechts der Union
Wie die AfD den Spagat zwischen Eliteprojekt und Rechtspopulismus versucht

Holger Politt Budapest in Warschau
Womit Polens Rechte ins Europa-Parlament will

Medienkollektiv Midia Ninja Fotostrecke La Ola für das Öffentliche – Proteste in Brasilien

Rubriken

Über Partei

Harald Wolf Der Staat ist kein Fahrrad. Problematiken linker Regierungsbeteiligung

Susanne Hennig Mehr Selbstbewusstsein!

Fanny Zeise Mehr als nur symbolisch: Die LINKE übt Streiksolidarität

Hans Thie DEBATTE ÖKOLOGISCHES GRUNDEINKOMMEN Jenseits der Meuterei im Trockendock

Re:Organisieren

INTERVIEW mit Sırrı Süreyya Önder »Wir sind der Zement der Barrikaden«
Gespräch über Religion als Politikum, vernagelte Männer und die BDP in der Türkei

Pauline Baader Fruits of Organizing

Robert B. Reich 2013: Das Jahr der großen Umverteilung

LuXemburg-Online

Thomas Händel Soziales Europa? Demontage ff

Fabio Amato Wo steht die Liste Tsipras? (Erscheint in Kürze)

Stipe Ćurković Europa und die Neue Linke in Kroatien

Richard Seymour Der aufhaltsame Aufstieg der UKIP

Thomas Barfuss Stuart Hall (1932-2014) – Intellektueller der schwarzen Diaspora, Kämpfer gegen den Neoliberalismus

Christian Russau Die Juni Proteste in Brasilien

Kerstin Wolter und Sophie Dieckmann Vom Wetter reden? Die LINKE und ihr Studierendenverband

Jan Schlemermeyer Die LINKE: Mehr als Arbeit und Sozialstaat!

Bestellen